P Is for Pernille.




12/21/2016



Pernille is exactly 8 days old now. The time I did carry that enormous belly seemed like an enternity and at the same time I caught myself sipping my latte today watching my sister in law [who is 6 months pregnant now] and thinking: wow that baby belly looks so amazing I should totally get pregnant again. Yes crazy person. 8 days after Pernille's birth day - how out of my mind can I possibly be?

Thing is, today's post is not about my being-a-little-out-of-my-mind but of Pernille's birth itself. So before I start writing that little novel I want to emphasize [very clearly] that each birth story and each birth itself is so unique that there is no right or wrong. If you are one of those women that fear giving birth maybe without even being pregnant - don't read it. But also don't listen to any other woman telling you her story, some point they all have their OMG-I-have-to-freak-out-parts.

Since I already have a child and have been through pregnancy and giving birth I kind of fooled myself in feeling I would be prepared. Prepared for the next time I would get contractions. For the next time that little human being would 'plop' out of me. Well let me tell you something. I sure as hell wasn't.
I got quite strong contractions already 10 days before Pernille was actually born. And I am not that kind of person that runs to the hospital the second I feel something is going on in my body but that day after several hours of repeating contractions. My unwritten rule to contractions also is: if you are able to sleep it's not the real thing yet. Which I tried. And there I was sleeping like a little bear, got up the next morning. No contractions at all. Great. Especially once you started dribbling and doing all those crazy things women would do right before due date when all their patience has faded away. I am talking about eating up to 5 spoons of flex seeds, sipping nasty tasting raspberry bloom tea [preapred in a slight overdose], walking approx. 120394344 stairs a day and taking a freaking hot bath day in and day out as well. Well NOTHING. Problem is: the night before I started getting contractions 2 years ago while being pregnant with Smilla I basically took a 3 hrs walk, run up the stairs to our apartment for a few times and tadaaaaaa a few hours later I was in labour. That easy?! Bullshit.
Thing is, I truly believe Smilla just wanted to come that night. She would have no matter how many hours I would have walked or how many hours I would actually have taken that bath. Pernille apparently wasn't exactly in the mood of coming yet, I blame the freaking could weather for that.

Another day, 7 days after that. Same story. Contractions, 4 minutes in between, short breathing, all day long. Me trying to sleep. Worked. Again. No contractions the next day but me being so so so impatient that I could barely stand it. My cervix was 3 cm already, after those contractions sundays (as I call them) but apparently my body didn't really feel the need to work with my contractions so my cervix stayed that way. Awesome. Both, my doctor and my midwife told me that once me water broke it would all go really fast and that we should go to the hospital immediately afterwards. Meaning no counting minutes between contractions or trying to read and of those I-Am-In-Labour Signs.
Thing is, super smart me took a freaking hot bath [again] and apparently I did not realize how my water broke [I assume while sitting in the bath tub]. I went straight to bed, cuddled up in-between the sheets, hubby and Smilla and slept like a baby. Again.

7 a.m, December 13th.
I woke up because I had to pee. Every day normal situation. Sitting on the toilet I felt the first really hard contraction and instead of walking back to the bedroom I called for my hubby. I kind of felt it would start and told him we needed to go to the hospital. That hospital where Smilla was born, that I loved so much because it was so unique and that also happened to be at the other end of the city, a city that happened to be a little bit like L.A. if it came to rush hour traffic.

My contractions become stronger and I felt the need to already breathe them out. We realized we had to hurry a lot to make it to the hospital in time. Especially because Smilla was still at home. After me being even unable to get dressed while hanging somewhere on our bathroom lavatory and breathing hard and harder we realized the only smart thing to do is getting Smilla dressed and drop her of at the neighbors. That's what hubby did.

7.20 a.m. We [meaning hubby] managed to drop Smilla off at the Neighbours. With no shoes. But who cares.

7.30 a.m. I felt like my body would yank my chain again and felt like I was simply not capable of reading and of those signs my body would send. The signs were: Pernille's head is about to plop out. Of me. Yes. Jeeeeeez.

7.31 a.m. That crazy person inside the bathroom that answers to the same name as I do suggested hubby would take a quick look down there to see if that head was actually visible yet or if it was just me going nuts. Did you realize what I just told you?! I was always one of those women that swore their husband was not allowed somewhere lower than the belly bottom line while being in labour because I simply wanted to avoid him seeing something none of us really wanted to see [and I am not talking about our baby here].
So can you picture how stranded I must have been to ask him something like that ?!
You can. Good. I hope so. Because I certainly really was.

7.35 a.m. Hubby kind of blurts something like 'ok the head is here' out and I quickly consider freaking out but decided not to. It was just hubby and me, no doctor, no midwife, a bathroom, contractions, and a head. Halleluja. So my body kind of decided to take a little break on that knowing-the-head-is-already-there shock which hubby immediately interrupted in telling me to keep on pressing.

7.37 a.m. He also managed to hold Pernille's head and to dial 911 at the same time.
Who said men were not able to multi task? And to multi task under those conditions?!

7.42 a.m. I pressed one really hard time and there she was. In hubbys hand, me kneeling on the floor still hanging on the lavatory, hubby behind me holding that little baby of ours in his big hands.

I was so overwhelmed of what just happened that I simply felt like it was all unreal and not really happening. So after we made it to turn me around while having not just hubbys pants between my knees but also Pernille and the umbilical between my legs seemed a bit of a task but somebody had to open the door for the doctor and the ambulance and we clearly couldn't stay like that. So thanks to a daily overdose of yoga on my side I managed to not just slip out of those pants while still being connected to Pernille through the umbilical but also to swing my leg around to be able to sit on the floor and the finally be able to embrace our little miracle and to hold that little baby of ours in our hands.

I can't find the words to tell you how proud I am of my hubby, of what he did and how he actually managed this situation. How calm and caring he was, how determined. I am beyond grateful everything worked out that way and that Pernille decided she wanted to be one of those fast babies, that would decided to surprise their parents in being there in less than an hour. In the bathroom. You know - just a regular every day normal situation. I have to smile now every time I enter our bathroom. It feels like a magic place to me now. We certainly will never be able to move again [muhaha].

I will keep you posted about Smilla's new role of being a big sister and all the other crazy [pardon - oh - so - normal] stuff that is going on at the bleeker mansion.

Lots of Love to all of you from Hubby, S. and the two Mini Me's Smilla and Pernille [even thought I see a whole lot of Peter in Pernille].



Pernille ist heute genau 8 Tage alt. Erschreckender Weise habe ich mich vorhin während der feinen Cake-Time mit meiner schwangeren Schwägerin dabei ertappt, wie ich auf ihren 6-Monate Baby Bauch gestarrt habe und mir dachte: Thaaaa schwanger sein, so etwas schönes. Feiner Gedanke an für sich, nur etwas beängstigend wenn der 8 Tage nach der Geburt schon wieder in Frauchens Köpfchen herum schwirrt wo Hubby und ich uns doch einig sind/waren, 3 Kinder als Limit sonst muss vom feinen SUV auf Baby Bomber Karre umgestiegen werden, aaaaand that's not gonna happen.
Eigentlich soll es heute aber um etwas ganz anderes gehen als um mein vielleicht immer noch etwas Post-Schwangerschaft belastetes Crazy Mind.

Eigentlich soll es um Pernille gehen. Und ihre ganz besondere Art und Weise auf diese Welt und in unserer Arme zu kommen. Bevor ich mit meinem kleinen Roman beginne, möchte ich betonen, dass jede Geburt für sich ganz einzigartig, individuell und anders ist. Ohne richtig und ohne falsch. Und wenn du zu einer der Frauen gehörst, die schon jetzt etwas Panik haben vor der Geburt, ganz egal ob du schon schwanger bist oder nicht, dann empfehle ich dir, das einfach mal nicht zu lesen. Und bewusst weg zu hören, ganz egal welche Dame auch dazu ansetzt ihre Geburtsgeschichte zu teilen.

Ich möchte ganz ehrlich mit euch sein, da ich bereits einmal schwanger gewesen bin mit Smilla habe ich mir naiver Weise eingebildet alles ja schon einmal erlebt zu haben und natürlich deswegen auch absolut mehr als in der Lage zu sein sämtliche Zeichen meines Körpers korrekt zu deuten. Thahahaaa. Auch hier gibt's direkt nochmals ein not gonna happen.

10 Tage vor Pernille's Geburt hab ich schon so ordentliches, Wehen-artiges Ziehen gehabt, dass wir tatsächlich angefangen haben die Minuten und die Abstände zwischen den Wehen [oder dem was sich nach Wehen angefühlt hat] zu messen. Erstaunlicherweise hat mein Körper und dieses fabelhafte Hormon X sämtliche Erinnerungen an die Wehen meiner ersten Schwangerschaft und Geburt verblassen lassen. Meine Wehen Theorie ist trotzdem sehr, sehr simpel. Kannst du schlafen, sind es noch nicht die wirklich krassen Wehen. Gesagt getan, Frau konnte schlafen wie ein Grisli Bär, Wehen waren weg. Ungeduld war da. Voila.

Mittlerweile war ich an dem Punkt angekommen, an dem ich es nicht mehr in Frage gestellt habe, ob es nicht doch etwas zu abgedreht ist, sich all dieses Hausmütterchen Tricks 'reinzuziehen' um die Wehen mal ordentlich einzuleiten. 5 EL Leinsamen am Tag? Check. Überdosis Himbeerblüten Tee? Check.
234988340025 Treppen am Tag? Check. Heißes Bad. Daily? Check.
Die Lösung zu diesem Rätsel ist so erschreckend simple. Die Kleinen sind die Chefs, schon da. Die Geburt und alles drum herum ist der Moment, an dem wir machtlos sind. Wir. In einer Gesellschaft in der wir so gut wie nie die Macht über irgendetwas verlieren. Hier entscheidet eine höhere Gewalt über das Wann, das Wo und das Wie.
Bei Smilla hat es damals wunderbar funktioniert. Arzt sagt geh spazieren. Ms.Bleeker geht Spazieren. Arzt sagt laufe Treppen. Ms.Bleeker läuft Treppen. Ein paar Stunden später ist Smilla auf der Welt. Bäääääm. Und Pernille? Not gonna happen. Again.

7 Tage später, immer wieder Sonntags - die gleiche Story. Wehen. Ziehen. Überlegen ob wir fahren sollen. Smilla zu Opa und Oma bringen. Sich fürs Bett entschieden im Eigenheim. Schlafen können. Wehen weg. Verwunderung und ein Hauch Unsicherheit da. Ob ich überhaupt noch richtig einschätzen kann wann es los geht…?
Nach den zwei angenehmen Tagen gefüllt mit Wehen war mein Muttermund gerade mal 3 cm offen. 3!!!!! Wtf. Trotzdem beschworen Hebamme und Arzt, dass es ganz schön schnell gehen wird, sobald meine Fruchtblase geplatzt ist und wir uns wirklich keine Zeit mehr lassen sollten, dann los zu düsen in die Klinik.

Geschickter Weise, ist das Fruchtblasen platzen irgendwie an mir vorbei gegangen.
Meine Theorie: das gute Ding ist in der Badewanne geplatzt am Abend vor Pernille's Geburt.
Hubby's Theorie: die ist einfach geplatzt und ich habe es nicht gemerkt. Im Bett zum Beispiel. #ipeemypants
Nach dem heißen Bad ins Bett gegangen, gut geschlafen. Nada

13. Dezember

7.00 Uhr: Moi wacht und quält sich mit riesem Bauch aus dem Bett für eine runde Pipi Club. Da merke ich schon, dass es richtig ordentlich zieht. Zieht, so wie ich mir Wehen vorstelle.Vorgestellt habe. Und auf einmal war irgendetwas in mir sicher, das ist es jetzt, jetzt geht es los…

7.07 Uhr: Wake up Call for Hubby aka ich kreische aus dem Badezimmer weil ich nicht mehr in der Lage bin mich in Richtung Schlafzimmer zu bewegen. Hubby eilt. Kurze Notiz: es geht los. Ok was tun?!

7.10 Uhr: Die Wehen sind so stark, dass ich mittlerweile nicht mehr stehen kann und es am angenehmsten finde an unserem Waschbecken zu hängen. Hubby koordiniert seine Ladies, weckt Smilla, atmet mit mir, zieht Smilla an, bringt mit seinen Trainingsanzug. Feiner Kerl. Problem war eher: auf meiner Seite war kein wirkliches Anziehen mehr möglich, so halb drin in der Hose war mir klar, wir schaffen es nirgendwo mehr hin, viel zu arg sind die Wehen, viel zu groß mein Verlangen, das kleine Wunder so schnell wie möglich in meinen Armen zu halten.

7.20 Uhr: Hubby bringt Smilla zu unseren Nachbarn. Ohne Schuhe, mit etwas apathischem Blick und wenig Worten.

7.30 Uhr: meine Wehen sind so stark, dass ich das Gefühl habe es wäre hilfreich aus dem Fenster zu springen. Nicht das einzige Gefühl, das sich in mir auftut. Denn so plötzlich habe ich das Gefühl, dass mit der nächsten Wehe schon Pernille's Köpfchen [kann Frau sagen ] 'durchgeschlüpft‘ ist.
Gefühl hin oder her. Nach all dem Wehen und dann doch keine Wehen Hin und Her war ich mir auf einmal nicht mehr so sicher, all die Signale richtig zu deuten. Was heißen soll, gut möglich ich Bilde mir ein, das Köpfchen schon zu spüren und mein Muttermund ist immer noch bei 3 cm. Jeeeez.

7.31 Uhr: diese andere verrückte Person in unserem Badezimmer, die auf den gleichen Namen hört wie ich, schlägt Hubby vor doch bitte mal kurz zu schauen, ob da schon ein Köpfchen rausspickt. !!!!! WTF ?!??!?! Ich muss dazu sagen, dass ich zu den Frauen gehöre, die darauf bestehen, dass sich Mann nicht unterhalb der Bauchnabel Linie aufzuhalten hat während dieses gesamten Geburts-Akts. Und dann frage ich ihn einfach ob er mal schauen kann? Ganz ehrlich, wüsste ich es nicht besser würde ich sagen, die Wehen haben sämtliche Gehirnfunktionen direkt außer Gefecht gesetzt.

7.35 Uhr: dann hört dieser feiner Kerl, dieser wunderbare Mann den ich da habe auch noch in diesen extremem Momenten auf mich. Zum Glück. Oder Schaderweise. Schaderweise weil ich wirklich, bei aller Liebe, niemals niemals wollte, dass er das sieht. Zum Glück, weil Pernille's Köpfchen tatsächlich schon bis zum Kinn da war. Eine Hebamme oder ein Arzt ungeschickter Weise aber nicht.
Meine Hebamme war im Dienst im Krankenhaus und somit nicht erreichbar.

7.37 Uhr: Hubby managed Pernille's Köpfchen zu halten und gleichzeitig den Notarzt zu rufen. Unglaublich zu was diese Kerle in Extremsituationen fähig sind. Geburtshilfe und ein wenig Multi Tasking. What else?!

7.42 Uhr: Mr.Bleeker koordiniert weiter so gekonnt wie nie. Gibt mir auf liebevollste Art und Weise ganz direkt die Anweisung weiter zu pressen, jetzt wo ihr Köpfchen da ist und plop. Da ist sie. In Papas großen Händen sicher in diese Welt geplumpst, in unserem warmen Badezimmer, eingewickelt im kuscheligen Bademantel.

Das einzige Problem war die etwas ungeschickte Stellung die Moi ganz intuitiv gewählt hat aka ich hänge da am Waschbecken rum. Leichte Koordinationsprobleme mit Hose zwischen den Knien, Baby und Nabelschnur zwischen den Beinen und dem fast unmöglich erscheinenden Versuch mich umzudrehen um mich zu setzen, endlich unser Wunder an Baby in den Arm zu nehmen aber Hubby irgendwie zu ermöglichen die Türe für Krankenwagen und Notarzt zu öffnen.


Ich kann diesen Moment auch jetzt noch nicht wirklich ganz begreifen. Es ging alles so schnell, alles so gut. Ich kann es auch nicht wirklich in Worte fassen, wie unglaublich stolz ich bin auf diesen tollen Kerl an meiner Seite den ich als Ehemann betiteln darf. Der einfach so ohne Hebamme und ohne Arzt mit mir gemeinsam in unserem Badezimmer unser Baby auf die Welt gebracht hat, als sei es etwas, das er jeden Tag tut. Dabei so unterstützend, einfühlsam und gleichzeitig weisend zu sein.
Jedes Mal wenn ich unser Badezimmer betrete, kann ich nicht anders. Ich muss lächeln. Wir werden nie wieder umziehen können. Zu magisch ist es, diesen Ort jetzt zu betreten, an dem wir beide unser Baby auf die Welt gebracht haben.

Alles über Smilla's neue Rolle als große Schwester und all den anderen verrückten alltäglichsten Dingen aus der Bleeker Mansion gibt's ganz bald hier für euch.

Eine extra Portion Liebe an euch alle von Hubby, S. und den zwei Mini Me's Smilla und Pernille, auch wenn ich ganz viel Papa in Pernille sehe.




 

Follow by Email

STEFANIE BLEEKER-JACOB

I am a handful of things and a handful of things
Stylist
Yoga Teacher
Marketing Lady
Based in Munich and Stuttgart

Contact me

Name

E-Mail *

Nachricht *

BleekerWho. Powered by Blogger.

Labels

Adidas (1) Adrienne (1) Adrienne Collection (1) Aigner (3) ak homme (1) Aldo (1) Anine Bing (2) Archipel Paris (2) Arrey Kono (1) ASOS (20) Baby (1) Bijou Brigitte (11) Birkenstock (2) Breuninger Exquisite (1) Buch Kunst (1) Buffalo (1) Calzedonia (1) Cartier (1) Chanel (15) Christ (1) Club Monaco (1) Coccinelle (2) Comma (1) COS (3) Dawanda (1) Dior (1) DKNY (10) Düsseldorf's Finest (1) Eden (1) Even&Odd (1) Forever 21 (25) Forever21 (2) Forrest and Bob (3) Fossil (2) Fragil (4) G-Star (1) Gilly Hicks (1) Görtz17 (1) Guess (2) H&M (29) H&M Conscious (2) Hallhuber (4) Hand Craft (1) Harley Davidson (1) HennesundMauritz (12) Henri Bendel (1) Hogan (2) Hugo Boss (5) Humanic (1) Hunter (1) Intimissimi (1) Jane Shilton (1) Jasmin Häfele (1) Jil Sander (1) Kauf dich glücklich (2) Kimchi Blue (2) Kurt Geiger (1) L.Credi (1) L'autre Chose (1) La Jolie Maison (1) Lamarthe Paris (9) Lisbeth Dahl (2) Mama Love (16) Mango (24) Marc Cain (1) Marc Jacobs (2) Marfinno Brasil (1) Marisol Barrera (1) Massimo Dutti (9) Max Mara (1) MC (1) MCM (3) Mentor (2) Michael Kors (18) Mint&Berry (2) Miu Miu (1) Mykita (6) Nanna Doll (16) Nike (1) Nike Air (1) Nine West (5) O.P.I (7) O.P.I. (9) On Y Go (1) Oozoo (1) Original Grain (1) Orsay (1) Paul Smith (1) Paul's Boutique (1) Pimkie (2) Prada (1) Pucci (3) Puritano (1) Saga Fur Superior (3) Schumacher (1) Scotch and Soda (1) Selected (1) Sephora by O.P.I. (2) SHM (1) Sissy Lamm (1) SIX (3) SMH (1) Sophia Webster (1) Sparkz (5) Steve Madden (2) Tag Heuer (1) Tally Weijl (3) TallyWeijl (1) Thomas Sabo (2) Thommy Hilfiger (2) Tiffanys (17) Timberland (2) Tom&Eva (1) TopShop (1) Tres Chic (1) Twelve Thirteen (1) überdimensionaler Concept Market (1) Urban Outfitters (6) US Marine (1) Vagabond (1) Vigneron (1) Vince Camuto (2) Vintage (9) Vintage Mod (2) Vogue (1) Warehouse (1) Wedding (1) Wolford (5) Wrangler (1) Z (1) Zalon (1) Zara (75) Zara Kids (1) Zara Man (1) Zara Men (4) Zarina Pels of Copenhagen Illum (1) Zero (1) Zieger Friseure (1) Zucchero (1)

Copyright © 2015 • Bleeker Who